Wie funktioniert Internet via Satellit?

1. Vorgeschichte

Internet via Satellit wurde Mitte der 90er Jahre eingeführt, jedoch hat die damalige Technik mit dem heutigen Stand nur noch wenig zu tun. Zu Beginn der Entwicklung konnte Satelliteninternet nur in Verbindung mit einem zusätzlichen Telefonanschluss genutzt werden. Die ersten DSL via Satelliten – Anschlüsse hatten nur eine schmale Bandbreite und ein geringes Datenvolumen und wurden über einem Satelliten im KU Band geroutet. Es konnten lediglich Daten empfangen werden. Zum Versenden der Daten brauchte man einen Telefonanschluss. Damals war SES Astra einer der Pioniere dieser Technologie, welche hauptsächlich von der Deutschen Telekom unter dem Namen Astra 2 Connect vermarktet wurde.

2.Weiterentwicklung

Internet via SAT von heute ist dagegen bidirektional (2-Wege-System), was bedeutet, dass die Daten sowohl im Downstream als auch im Upstream über einen KA-Band Satelliten geleitet werden. Die Bandbreiten und das Datenvolumen entsprechen inzwischen heutigen DSL Anschlüssen. Damit ist Internet via SAT-Technologie eine ideale Alternative zu DSL und vollkommen unabhängig von der vorhandenen Infrastruktur. Alles was Sie für die Nutzung benötigen, ist eine spezielle Satellitenschüssel, die in Südausrichtung am Wohnhaus befestigt wird. Die moderne KA-Band Technik von Astra schafft mühelos eine Bandbreite von bis zu 20 MBit/s im Download und bis zu 2 MBit/s im Upload. Mit der Satellitenantenne können Sie zudem auch ihre Fernsehprogramme in HD Qualität schauen oder auch telefonieren (VoIP).

3. Internet via Sat für Unternehmen

Satelliten Internet ist aber noch mehr. So sind zum Beispiel Unternehmen auf eine stabile, zu 100% zuverlässige Anbindung, angewiesen. Schnelles Internet per Satellit wird deswegen von den Unternehmen als Backup eingesetzt, also als eine „zweite“ DSL Leitung. Im Falle eines Leitungsausfalls springt Internet via Sat ein und sichert somit den laufenden Geschäftsbetrieb. Sat Internet ist unabhängig von der örtlichen Überbauung. Wenn also irgendwo eine Leitung zerstört wird, können nicht nur der eigene DSL Provider, sondern auch alle anderen DSL Provider (diese nutzen ja alle das gleiche Kabel) kein Breitband liefern.

4. Technik

      • KU-Band

        Die ersten Satelliten im KU Band konnten Daten nur in eine Richtung senden, über die Satellitenschüssel konnte man die Daten also nur empfangen. Zum Versenden der Daten brauchte man jedoch einen Telefonanschluss, damit E-Mails nicht nur empfangen sondern auch gesendet werden konnten. Das hört sich kompliziert an, aber für viele Haushalte war dies die einzige Alternative. Im weiteren Verlauf wurde der Dienst bidirektional ausgebaut, also senden und empfangen über Satellit. Im KU Band war jedoch die Bandbreite schnell ausgeschöpft und entsprach nicht mehr dem gestiegenem Konsumverhalten.

      • KA-Band

        Der KA-Band Satellit arbeitet ebenfalls bidirektional, ein Satellit also, der Daten sowohl senden als auch empfangen kann. Außerdem sind nun Bandbreiten von bis zu 50 Mbits möglich. Ein weiterer Vorteil liegt auch in der Möglichkeit, den Anschluss zum telefonieren zu nutzen. Damit ist man komplett unabhängig von irgendwelchen Telefon- oder Fernsehkabeln. Ein Internetanschluss von Novostream ist überall in Deutschland, Österreichs oder der Schweiz verfügbar.

Es gibt aber Einschränkungen, wie zum Beispiel die Signallaufzeit (Latenz), welche bei Satelliteninternet im Bereich von 700 ms liegt. Das ist für das „normale“ surfen nicht das große Problem, jedoch für zeitkritische Anwendungen. Internet via Sat ist zum Beispiel für Ego Shooter Games nicht geeignet.

      • Antenne und Modem

        In nur wenigen Schritten richten Sie die Satellitenschüssel auf einen Satelliten aus, der die Erde in einer Höhe von 36.000 km umkreist. Sobald die Antenne erfolgreich ausgerichtet ist, meldet sich das Modem beim System an. Während des Anmeldeverfahrens ermittelt das System automatisch, ob die Schüssel ausreichend genau ausgerichtet wurde.

        Übersicht über das System

        Sobald die Qualität der Ausrichtung genehmigt ist, steht der Internetzugriff gemäß dem bestellten Servicepaket zur Verfügung. Die über Satellit zur Verfügung gestellte Internetkonnektivität ist identisch mit dem terrestrischen Internet: es ermöglicht Ihnen, im Web zu surfen, Online-Filme anzusehen, mit Freunden zu chatten usw. Über die Internetverbindung können Sie eine Verbindung zu Websites oder anderen Computern herstellen, die nicht notwendigerweise über Satellit mit dem Internet verbunden sind.

 

Zukunft

Bereits heute sind weitere Satelliten im Bau, die die nächste Evolutionsstufe in der Breitband-Kommunikation über Satellit einläuten werden. Die Satelliten werden in mittlerer Distanz zur Erde ausgesetzt, was die Latenzzeit auf ein Zehntel der heutigen Zeit reduziert. Auch Datenpakte werden kaum noch limitiert sein. Lesen Sie mehr hierzu hier. (in englischer Sprache)

Novostream ist Partner von SES Astra für die Vermarktung von Astra Connect.